Zurück

Das PRO PLANET Label und der Nachhaltigkeitsrat der REWE Group

Mainstreaming von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen

Der Markt für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen wächst. Ökologische und sozioökonomische Faktoren verändern die Wettbewerbslandschaft für Unternehmen. Nachhaltiges Produkt- und Dienstleistungsdesign wird zu einem neuen Hebel für Marken, die sich in den kommenden Jahren einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen. In diesem Zusammenhang beginnen Einzelhändler, Hersteller und Produzenten, nachhaltige Produkte und Dienstleistungen als Rahmen für die Förderung des Wachstums, die Steigerung des Shareholder Value, die Verbesserung der Zufriedenheit der Stakeholder und den Schutz und die Verbesserung der ökologischen und sozioökonomischen Standards zu verstehen. Dementsprechend haben viele Akteure begonnen, nach neuen innovativen Ansätzen zu suchen, die über einen "technology push" oder einen "market pull" hinausgehen.

REWE Group und Nachhaltigkeitsbewertung

Die REWE Group, ein großer deutscher Einzelhändler, hat mit der Einführung des PRO PLANET-Nachhaltigkeitssiegels die Nachhaltigkeit seiner Geschäftstätigkeit verbessert. Die REWE Group beschäftigt mehr als 300.000 Mitarbeiter und bietet Produkte und Dienstleistungen in Supermärkten, Fachmärkten (z. B. Elektronik, Baumärkte) und in der Tourismusbranche an. Die Kennzeichnung der Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und der Wahrnehmung der Stakeholder ist eines der Hauptanliegen von REWE.

Bewertung von Produkten: Analyse der Nachhaltigkeits-Hotspots

In der ersten Phase des Projekts entwickelten das CSCP und die Projektpartner ein Instrument zur Analyse von Nachhaltigkeits-Hotspots (SHSA). Das SHSA-Tool bewertet die Lebenszyklus-, Umwelt-, Sozial- und Verbraucheraspekte von Produkten und Dienstleistungen. Der Lebenszyklus umfasst das Produkt von der Rohstoffgewinnung bis zum Ende des Lebenszyklus (z. B. Recycling oder Abfallentsorgung). Aufgrund seiner Flexibilität und seines halbquantitativen Ansatzes kann das Instrument auf viele verschiedene Produktgruppen angewandt werden, von Lebensmitteln bis zu Elektronik, Textilien oder Möbeln. Ein Beispiel: Bei einem Baumwoll-T-Shirt würde die Analyse Umwelt- und Sozial-/Gesundheitsaspekte während des Baumwollanbaus, der Textilproduktion, des Einzelhandels und der Logistik, der Nutzungsphase - z. B. Waschen, Trocknen - und der Recycling- oder Abfallentsorgungsphase umfassen.

Ergebnisse überprüfen: Der Nachhaltigkeitsrat der REWE Group

Das CSCP richtet einen Nachhaltigkeitsrat ein, um Beiträge der Interessengruppen zu dem Projekt zu erhalten. Die Mitglieder des Rates setzen sich aus verschiedenen Organisationen zusammen, darunter Verbrauchergruppen, Umweltorganisationen und soziale Organisationen der Zivilgesellschaft, und werden die REWE Group im Hinblick auf den Prozess der PRO PLANET-Nachhaltigkeitskennzeichnung beraten. Die ersten Produkte mit dem PRO PLANET Label wurden Ende 2010 auf den Markt gebracht. Zu den ersten PRO PLANET-gekennzeichneten Produkten gehören Erdbeeren, verschiedene Fischsorten, Papierprodukte wie Kopierpapier und Kleidung.

Hintergrund

Das Projekt begann Anfang 2009 und wird in Zusammenarbeit mit dem deutschen Einzelhandelsunternehmen REWE Group durchgeführt.

de_DEGerman