Zurück

Instrumente zur Bekämpfung von Lebensmittelabfällen aus dem Europäischen Forum für Lebensmittelabfälle

Mehr als die Hälfte aller Lebensmittelabfälle in Europa wird von den Haushalten verursacht*. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Essensreste oder verschwendete Lebensmittel, die durch unzureichende Mahlzeitenplanung oder unsachgemäße Lagerung entstehen. Im Juni 2024 nahmen Nora Brüggemann und Rosalyn Old vom CSCP an der "Verringern wir die Lebensmittelverschwendung beim Verbraucher!" Konferenz bei der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien, um Erkenntnisse aus unserer Arbeit zur Lebensmittelverschwendung auszutauschen und zu erfahren, was andere in Europa getestet haben.

Die Veranstaltung brachte Experten und Praktiker aus ganz Europa zusammen, um der Frage auf den Grund zu gehen, was wirklich funktioniert, wenn es um die Reduzierung von Lebensmittelabfällen geht, und wie wir vom Lernen zum Handeln übergehen können.

Zu den wichtigsten Höhepunkten der Konferenz gehören:

  • Ein verhaltensorientierter Ansatz ist der Schlüssel: Die Verwendung theoretischer Modelle und die Aufteilung von Verhaltensweisen in kleinere Schritte, die Berücksichtigung von Möglichkeiten und Fähigkeiten sowie die Motivation sind entscheidend, um Initiativen über die Sensibilisierung hinaus zu einem wirksamen Wandel zu führen.
  • In einer Podiumsdiskussion über die Notwendigkeit einer Führungsrolle bei der Durchführung von Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen wurde die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren betont. Nora Brüggemann berichtete über das Beispiel der Deutsche Freiwillige Vereinbarung zwischen Einzelhändlern als ein großartiges Beispiel dafür, wie ein Sektor Verantwortung bei der Bekämpfung von Lebensmittelabfällen auf ganzheitliche Weise übernehmen kann. Die Vereinbarung wurde im Rahmen der Dialogforumdie vom CSCP moderiert wurde. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit verpflichteten sich die beteiligten Akteure, die Lebensmittelabfälle in ihren eigenen Betrieben bis 2030 um 50% zu reduzieren, weitere Reduktionsmaßnahmen an den Schnittstellen zu ihren Lieferanten zu ergreifen und ihre Kunden (private Haushalte) dabei zu unterstützen, selbst Lebensmittelabfälle zu vermeiden.
  • In einer Ausstellung zur Mittagszeit wurden praktische Einzelheiten zu einer Reihe von Initiativen in Schulen, Hotels und anderen Einrichtungen vorgestellt, darunter unsere gemeinsam mit dem deutschen Einzelhandelsunternehmen PENNY durchgeführte Lehrlingsausbildung. Diese und viele weitere Informationen finden Sie in der InstrumentenkompendiumBewährte Verfahren und Empfehlungen des Europäischen Forums für Lebensmittelverschwendung
  • In der Sitzung über die Konzeption, Überwachung und Bewertung von Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch Verbraucher stellte Rosalyn Old die Vorteile des Academy of Change Ansatz des Verhaltensdesigns anhand von Beispielen aus der CHORIZO Projekt und den Wert der Mitgestaltung mit den Verbrauchern im CARE Projekt. In den Gesprächen mit der Gruppe wurden die enge Verbindung zwischen Konzeption und Bewertung, die Bedeutung der Arbeit mit sozialen Normen und die Notwendigkeit eines systemischen Ansatzes angesprochen.
  • Bei der Erörterung der Rolle der Städte und Regionen sprachen die Experten über verschiedene Ansätze, die Kommunen zur Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung anwenden können, und über die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Akteuren aus verschiedenen Bereichen, um eine Vielzahl von Bürgern zu erreichen.

Weitere Informationen über diese Veranstaltung des Europäischen Forums für Lebensmittelverschwendung, das gemeinsam von EU-Wissenschaft, Forschung und Innovation und EU-Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, steht..

Wenn Sie mit uns über das Thema der Reduzierung von Lebensmittelabfällen sprechen möchten, wenden Sie sich bitte an Nora Brüggemann.

*Eurostat 2023

Foto © EU DG SANTE Food Waste Team

de_DEGerman