Innovative approaches such as circular biobased value chains are only useful if they can be successfully implemented. The CSCP is working intensively toward enabling such practices. A key part of this is shaping legislation and informing policy makers.

Die HOOP und SCALIBUR projects as well as three other projects working on urban circular bioeconomies have joined forces to make change happen on the policy and regulatory level starting at the EU-level. The ROOTS (circular pOlicies for changing the biOwasTe System) initiative connects cities, regions, researchers, and innovators that are involved in the innovative processes of the projects.

As a first step, the ROOTS group published a Positionspapier focusing on a total of seven fields of action that require revision in terms of policy. From the usage of insects in food to behavioural aspects, the covered topics showcase not only the need for policy change, but also the complexity and potential of circular bioeconomies.

Based on the position paper, the ROOTS initiative hosted an open policy conference in September 2022 to start the dialogue between policy makers and those who are affected by policy.

The CSCP – being responsible for the stakeholder engagement in two of the five ROOTS projects – also contributed its learnings to the conference. For example, the need to involve citizens at all stages of the bio-based value chains, fostering cooperation and co-creation, or the need to replicate promising practises on all levels were among the presented cornerstones of what will be needed. For further details, the Präsentationen and the of the conference recording are available online.

In the SCALIBUR publication, Kurzdarstellung der europäischen Politik für eine zirkuläre Bioökonomie, readers can learn about resource-centred thinking, the importance of involving stakeholders in the process, and how policy and legislation play a vital role in fostering circular urban bioeconomies throughout Europe.

The CSCP’s work toward responsible bio-resource use and Circular Economy will continue in the SCALIBUR sister project HOOP, the new bioeconomy project CEE2ACT, and the related food-waste project CHORIZO.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Carina Diedrich.

Establishing more sustainable habits that both fit one’s context and have a high positive impact is not always a simple process. It becomes even more complex when trying to turn such habits into lasting ones. Our PSLifestyle project is working with citizens in 8 European pilot countries to gather insights on what actions fit into the local context and how they can best be integrated into current lifestyles to achieve greater sustainability.

In the second round of PSLifestyle Living Lab workshops, lab participants came together to identify and jointly develop almost 100 actions for sustainable and good living in key areas such as housing, food, mobility, and consumption.

In Finland, participants noted that actions such as “start generating your own energy” should be combined with more information on how quickly such investments would pay off. This, they felt, would encourage more people to plan solar installations for their homes, for example.

Portuguese participants strongly supported the idea of second-hand markets and refurbishing of products, but were aware that there is currently a culture of mistrust towards such markets and that more awareness-raising initiatives are needed to promote them.

The suggestions for measures and actions will be included in the PSL tool, alongside participants’ impressions and suggestions on how to improve the features of the PSL tool after testing it as part of this Living Lab round of workshops.

The inclusion of best practice information, such as APPs to help find cycling routes and/or live information on public transport discounts, would help to encourage more sustainable mobility behaviour, according to the Italian Living Lab participants.

Adding some more gamification elements such as sharing your plans with others, achievement rewards and/or personalised reminders could be some entertaining user engagement additions according to Turkish, Slovenian and German participants.

The PSL tool will support European citizens to calculate their carbon footprint, receive personalised actions to reduce it, select and commit to specific actions, and create their plans for a more sustainable life. The PSL tool will be rolled out in 2023 in the 8 pilot countries of the project: Portugal, Finland, Estonia, Germany, Italy, Slovenia, Greece and Turkey.

Are you based in one of these countries and would you like to be involved in the development of the PSL tool? The last two lab meetings in each of these countries will take place in March 2023. At these meetings, you will have the opportunity to share barriers and opportunities to living more sustainably, and work together to develop recommendations for key system actors to make the good life within planetary boundaries a reality. Sign up and register hier!

Die PSLifestyle Lebendige Labore sind Teil der EU-finanziertes Projekt PSLifestyle - "Gemeinsam mit und für die europäischen Bürger ein Instrument für eine positive und nachhaltige Lebensweise schaffen".. Das CSCP ist für die Koordinierung der Labors in den 8 Ländern zuständig und betreibt eines in Wuppertal, Deutschland. Insgesamt sind 16 europäische Partner an dem Projekt beteiligt.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Arlind Xhelili.

Im Oktober 2022 wird das nordrhein-westfälische (NRW) Landeszentrum für Wirtschaft und digitale Verantwortung, CSR.digital lud Unternehmer und Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft in die Design Offices Düsseldorf ein, um zu diskutieren, wie sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in NRW durch nachhaltige Digitalisierung auch in Krisenzeiten für die Zukunft aufstellen können.

Das Projekt CSR.digital hat seit seinem Start im Jahr 2020 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sowie Start-ups, Kammern und Wirtschaftsverbände vernetzt. Durch zahlreiche Aktivitäten und unterschiedliche Formate informierte und unterstützte das Projekt sie dabei, gemeinsam Lösungen für unternehmerische Herausforderungen im Zeitalter der Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu entwickeln. Mit dem Fokus auf Handlungsfelder wie Unternehmenskultur, Circular Economy, Digital Leadership oder Verantwortung in der Lieferkette eröffnete CSR.digital neue Wege, die Digitalisierung für mehr Nachhaltigkeit zu nutzen. So diente CSR.digital beispielsweise als Plattform für innovative Unternehmen und Beratungsorganisationen wie die Effizienz-Agentur NRW und die NRW.BANK, die Investitionen in innovative digitale und nachhaltige Lösungen fördern.

Während der Veranstaltung nahmen über 60 Teilnehmer an dem kreativen Format "The Resilience Workshop" teil und erhielten Einblicke in die Arbeit erfolgreicher Unternehmen wie Vytalein Anbieter von wiederverwendbaren Systemen oder Wildling-Schuheein Pionier der nachhaltigen Arbeitskultur. Das Team von Gut Einern in Wuppertal unter der Leitung von Jörg Heynkes gab einen Einblick in eine unternehmerische Zukunft, die nachhaltiges Leben und Arbeiten mit Hilfe digitaler Technologien ermöglicht. Ziel des Formats war es, Diskussionen darüber anzuregen, wie digitale Technologien zur Unterstützung sozialer und ökologischer Bemühungen eingesetzt werden können.

Das Team von CSR.digital präsentierte einen Auszug aus der Broschüre "Arbeitsbuch für die doppelte Transformation des Mittelstandes in NRW", die in Kürze erscheinen wird. Der Leiter des CSCP-Teams Nachhaltiges Wirtschaften und Unternehmertum, Patrick Bottermann, sagte dazu: "Mit dem Booklet wollen wir Unternehmen die Möglichkeit bieten, schnell und selbstständig aktiv zu werden, ohne sich das Vorwissen Buch für Buch erarbeiten zu müssen. Buchstäblich alle KMU, mit denen wir im Rahmen dieses Projekts zusammengearbeitet haben, wollen sich mit den Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung beschäftigen, am besten so, dass Synergien entstehen. Aber es gibt einen großen Bedarf an umsetzungsorientierter und praktischer Unterstützung. Genau das wollen wir mit der Broschüre ansprechen."

Die NRW-Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie, Mona Neubaur, die an der Veranstaltung teilnahm, betonte: "Die Megatrends fordern die Unternehmen zu mehr Eigenmotivation heraus. Es geht darum, den Wandel zu gestalten und mit den entsprechenden Produkten und Prozessen überzeugende Antworten auf die Anforderungen einer modernen, digitalen, nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Wirtschaft zu finden. Dies erfordert erhebliche Anstrengungen, die nicht im Alleingang, sondern durch Kooperation und unterstützten Wissenstransfer geleistet werden sollten."

Die CSR.digital wurde vom CSCP in Zusammenarbeit mit dem Industrie- und Handelskammer NRW (IHK NRW) und die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU).

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Patrick Bottermann.

 

Nach einer zweijährigen Zusammenarbeit hat die Gläserne Werkstatt in Solingen öffnete im Oktober 2022 seine Türen für die Öffentlichkeit. Als ein Ort für Qualität und Nachhaltigkeit in der Bergisches StädtedreieckDie Gläserne Werkstatt steht für Regionalität, innovatives Denken in neuen Produkten und Verfahren und für eine Vernetzung, die neue Wege eröffnet.

Die Gläserne Werkstatt wird ein Ort sein, an dem Unternehmen und Handwerker ihre innovativen, nachhaltigen Produkte und Dienstleistungen vorstellen, präsentieren oder testen können. Die Vision ist es, eine Plattform zu bieten, auf der die Verbindung von Handwerk und Hightech nicht nur zu sehen, sondern auch zu erleben ist. Darüber hinaus wird die Gläserne Werkstatt ein Ort sein, an dem Organisationen, die sich für mehr Nachhaltigkeit einsetzen, Workshops, Präsentationen oder Veranstaltungen abhalten können, und an dem Bürgerinnen und Bürger zusammenkommen, sich austauschen und engagieren können.

Der Raum bietet 13 mobile Kuben, die Unternehmen und Hersteller, aber auch Gemeinschaftsinitiativen mieten können, um für ihre nachhaltigen Produkte, Dienstleistungen und Aktivitäten zu werben.

Der Prozess, der zur Gläsernen Werkstatt führte, wurde im Rahmen des gleichnamigen Projekts durchgeführt, das in Zusammenarbeit zwischen der Stadt Solingen, dem CSCP und den Projektpartnern entstand.

Im Laufe des Projekts arbeitete das CSCP an der Einbeziehung von Interessengruppen, um sicherzustellen, dass die Gläserne Werkstatt ein integrativer Ort ist. Darüber hinaus unterstützte das CSCP das Projekt bei der Auswahl geeigneter Kriterien für Unternehmen und Verbände, die ihre Produkte und Dienstleistungen in der Gläsernen Werkstatt präsentieren möchten.

Die Gläserne Werkstatt ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Solingendie Wirtschaftsförderung (Agentur für wirtschaftliche Entwicklung), die Handelsverband Nordrhein-Westfalen e.V. (Wirtschaftsverband NRW), die Forum für Soziale Innovationen (Forum für soziale Innovation) und das CSCP.

Das Projekt "Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck - Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Quartiersentwicklung /Die Gläserne Werkstatt in Solingen - Produzieren, Partizipieren und Profitieren im Bergischen Städtedreieck" wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) gefördert.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Jennifer Wiegard.

Foto © Federmann und Kampczyk design gmbh.

 

Ein wichtiger Weg zur Klimaneutralität führt über die Bioökonomie. Trotz der großen Biomasseressourcen und des Potenzials der Bioökonomie haben viele Länder, auch in Mittel- und Osteuropa (MOE), noch keine nationale Bioökonomie-Strategie oder einen Aktionsplan.

Um dieses Problem anzugehen, kamen im September 2022 Vertreter von 17 Organisationen aus 17 europäischen Ländern in Budapest zusammen, um das neue Projekt CEE2ACT einzuleiten. CEE2ACT zielt darauf ab, zehn Länder in Mittel- und Osteuropa (Ungarn, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien) und darüber hinaus (Griechenland, Republik Serbien) in die Lage zu versetzen, Strategien und Aktionspläne für die Kreislaufwirtschaft zu entwickeln.

Die nationalen CEE2ACT Bioeconomy Hubs werden einen Multi-Stakeholder-Ansatz verfolgen, um die Bottom-up-Zusammenarbeit näher an die nationale Entscheidungsfindung und Strategieplanung heranzuführen. In jedem der zehn CEE2ACT-Zielländer werden diese Zentren engere Verbindungen zwischen Akteuren aus öffentlichen Einrichtungen, dem Privatsektor, der Industrie, dem Energiesektor, kleinen und mittleren Unternehmen, Rohstofflieferanten (z. B. Abfall, Nebenströme, Landwirte, Förster, Fischer), Hochschulen und Forschung sowie Organisationen der Zivilgesellschaft herstellen.

Es werden grundlegende Bewertungen und Aktivitäten zur Einbeziehung mehrerer Interessengruppen durchgeführt, um die aktive Beteiligung der relevanten Interessengruppen sicherzustellen. Es werden digitale Lösungen für eine nachhaltige Governance geschaffen, die den Austausch bewährter Verfahren für den Technologietransfer unterstützen und die Kapazitäten der Interessenträger für die Entwicklung von Bottom-up-Strategien für die Bioökonomie aufbauen.

Die Ergebnisse werden in Form von praktischen Instrumenten, Leitlinien und politischen Empfehlungen genutzt und verbreitet, um die begünstigten Länder bei der Entwicklung flexibler und integrativer Bioökonomie-Strategien und -Aktionspläne zu unterstützen und das gesellschaftliche Engagement für den Übergang zu einer Kreislauf-Bioökonomie zu fördern.

Das Projekt CEE2ACT wird finanziert von der Horizont Europa" der Europäischen Union Das Forschungsprogramm hat eine Laufzeit von drei Jahren (2022-2025) und wird von einem Konsortium aus 17 europäischen Partnern geleitet.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Fiona Woo.

Am 18. November 2022 werden 600 Entscheidungsträger beim Circular Valley Forum in der Historischen Stadthalle Wuppertal zusammenkommen, um sich mit einer der wichtigsten Fragen unserer Zeit auseinanderzusetzen: Wie können wir den Wandel von einer linearen zu einer Kreislaufwirtschaft bewältigen?

Angesichts des überragenden Potenzials der Kreislaufwirtschaft, den Klimawandel abzumildern, die biologische Vielfalt zu schützen und zu erhalten und die Nachhaltigkeitsagenda im Allgemeinen voranzutreiben, wird das Forum eine Plattform für Austausch und Synergien bieten. Wichtige Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft werden diskutieren, wie Technologie, Regulierung, Kommunikation und Zusammenarbeit die Kreislaufwirtschaft fördern können.

Das Forum, das von der Europäischen Kommission organisiert wird Stiftung Rundes TalAuf der Konferenz werden zahlreiche Themen wie "Die Herausforderung der Zukunft", "Technologie", "Regulierung", "Kommunikation" und "Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette" erörtert.

Der Geschäftsführer des CSCP, Michael Kuhndt, wird an der Podiumsdiskussion zum Thema Kommunikation teilnehmen, die eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Kreislaufwirtschaft ist, insbesondere wenn es um die Akzeptanz der Verbraucher für Kreislaufprodukte und -dienstleistungen geht.

Kuhndt wird sich auf den Einzelhandel und seine Rolle als Torwächter konzentrieren. In Anbetracht ihrer Schnittstelle zur Lieferkette und ihres direkten Zugangs zu den Verbrauchern haben Einzelhändler die einmalige Chance, aber auch die Herausforderung, ihren Einfluss auf beide Seiten entsprechend zu nutzen.

"Wir machen die Erfahrung, dass Verbraucherinnen und Verbraucher sich am Klima- und Ressourcenschutz beteiligen wollen, dass es ihnen aber sehr schwer fällt, dies im Alltag umzusetzen, oft aufgrund komplexer Informationsflüsse. Der Handel kann genau hier ansetzen, indem er den Verbrauchern zirkuläres Handeln erleichtert, sie erinnert und informiert sowie befähigt und befähigt", so Kuhndt.

Das CSCP ist ein Partner des Circular Valley.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Michael Kuhndt.

 

Kirgisistan ist die Heimat großer Regionen mit schneebedeckten Bergen, natürlichen Quellen und reichen Wäldern. Jedes Jahr kommen Millionen von Touristen in das Land, um die natürliche Landschaft und den nomadischen Lebensstil zu erleben. Der Tourismussektor in Kirgisistan spielt eine wichtige Rolle für die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung, doch sein ökologischer Fußabdruck ist nach wie vor ein Problem. Um hier Abhilfe zu schaffen, hat unser PERETO-Projekt in den vergangenen Monaten mit wichtigen Akteuren an drei Hauptaspekten gearbeitet: Kapazitätsaufbau für KMU, Ermöglichung eines politischen Dialogs zur Förderung des nachhaltigen Tourismus und Integration einer Nachhaltigkeitsperspektive in das Hochschulsystem.

Unterstützung von KMU durch den Aufbau von Kapazitäten

Der kirgisische Tourismussektor besteht größtenteils aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die als Hotels, Restaurants und Cafés (HoReCa) tätig sind. Diese KMU haben ein großes Potenzial, ein Motor für grünes Wachstum und nachhaltige Entwicklung im Land zu werden. Herausforderungen wie der Mangel an einer stabilen Energie- und Wasserversorgung oder ein begrenztes Bewusstsein für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion (SCP) sind einige der Probleme, die den Übergang der KMU zu einer nachhaltigen Wirtschaft beeinträchtigen.

Um KMU im Tourismussektor dabei zu unterstützen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, veranstaltete das CSCP im Herbst 2022 Schulungen zur Sensibilisierung und zum Aufbau von Kapazitäten für die Integration von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion (SCP) sowie Energie- und Ressourceneffizienz (ERE) in ihre täglichen Aktivitäten. Die Schulungen für KMU aus den Regionen Osh, Chuy und Issyk-kul befassten sich auch mit dem Thema grüne Finanzierung.

In den Schulungen lernten 50 Pilot-KMU mehr über nachhaltige Geschäftsmodelle und Produkte durch interaktive Ansätze, die aus Theorie, Best-Practice-Beispielen und praktischen Übungen unter Verwendung von nachhaltigen Geschäftsmodellen und Geschäftsplanung bestanden.

Auf die Schulungen folgten Besuche vor Ort bei mehreren beispielhaften KMU. Während der Besuche trafen sich die Pilot-KMU und lernten von den Erfahrungen ihrer Kollegen, die erfolgreich SCP/ERE-Maßnahmen eingeführt haben, wie z. B. Wärmepumpen-Wassererhitzer (mit Solar- und Erdwärme), Abwasseraufbereitungsanlagen und Gebäudedämmung.

Politischer Dialog zur Förderung des nachhaltigen Tourismus

In der Zwischenzeit wurde im Rahmen des Projekts auch ein hochrangiger politischer Dialog über nachhaltigen Tourismus und grüne Finanzen geführt. Im Rahmen des politischen Dialogs wurden wichtige Akteure wie die Ministerium für Tourismus Kirgisistan, Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, Delegation der Europäischen Union in KirgisistanBanken (Optima Bank und Doscredobank) sowie Unternehmensverbände (HoReCa Association). Das PERETO-Projekt erleichterte die Diskussion über die Notwendigkeit einer nationalen Strategie für nachhaltigen Tourismus, um den nachhaltigen Tourismus voranzutreiben, und über die Rolle des Zugangs von KMU zu grüner Finanzierung für nachhaltigen Tourismus im Land.

Runder Tisch der Universitäten zu Lehrplänen für nachhaltigen Tourismus 

Im Rahmen des PERETO-Projekts fand auch ein nationaler Runder Tisch über die Integration von SCP in den Lehrplan von Universitäten statt. An der Veranstaltung nahmen verschiedene Universitäten aus dem ganzen Land teil. Während des Rundtischgesprächs tauschte das CSCP Erfahrungen aus internationalen Best Practices zur Integration von SCP in die Lehrpläne der Hochschulen aus und zeigte die Möglichkeiten auf. In Zusammenarbeit mit dem Amerikanische Universität von Zentralasien (AUCA)Unter der Leitung des PERETO-Projekts hat die kirgisische Akademie für Tourismus bereits damit begonnen, mehrere Kurse über nachhaltigen Tourismus anzubieten. Im Rahmen des PERETO-Projekts wurde versucht, den Erfolg der Akademie auf andere Universitäten zu übertragen, um eine neue Generation junger Fachleute für nachhaltigen Tourismus auszubilden.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Kartika Angraaeni. 

Die weitreichenden Auswirkungen unserer Ernährung und Lebensmittelproduktion auf das Klima und die biologische Vielfalt durch den Verbrauch von Land, Ressourcen und Wasser sind ein Aufruf an alle relevanten Akteure, Maßnahmen zu ergreifen und umweltfreundliche Lebensmittel für alle verfügbar und zugänglich zu machen.

Internationale Fußballturniere erfreuen sich in Deutschland und ganz Europa großer gesellschaftlicher und medialer Aufmerksamkeit und bieten die Möglichkeit, über den Fußball hinaus auf gesellschaftliche Themen aufmerksam zu machen. Die 17.th UEFA-Fußballmeisterschaft (EURO 2024), die von Deutschland ausgerichtet wird, wird ein Ereignis großen Ausmaßes sein: ein Monat, 24 Mannschaften, 10 Städte, 70.000 Fans im Finale und ein Millionenpublikum in Europa und der ganzen Welt.

Um das Bewusstsein für umweltfreundliche Lebensmittel zu schärfen und sie in den Mittelpunkt zu stellen, hat die Projekt KochCup wird einen Wettbewerb mit deutschen Kochlehrlingen organisieren, der parallel zur EURO 2024 stattfinden wird.

Rund 150 Auszubildende verschiedener Kochschulen aus ganz Deutschland werden durch das Projekt motiviert und unterstützt, ihre eigenen umweltfreundlichen Rezepte zu kreieren. Sie treten in den Vorrunden in 10 deutschen Austragungsstädten gegeneinander an, um sich für die Endveranstaltung in Berlin zu qualifizieren, wo auch das Finale der EURO 2024 stattfindet. Bei der Vorbereitung und Durchführung der Vorrunden wird das Projektteam eng mit den beteiligten Berufsschulen zusammenarbeiten.

Alle Gewinner (sowohl aus den regionalen Vorrunden als auch aus dem Finale in Berlin) werden ausgezeichnet und ihre Rezepte werden auf der Projektwebsite, in den Medien und in den sozialen Medien vorgestellt. Die Restaurants und Catering-Unternehmen, in denen die Gewinner arbeiten, erhalten außerdem Materialien, um die Sichtbarkeit der neuen Rezepte zu erhöhen.

Begleitet wird der Wettbewerb von einem Fachbeirat und einer Jury aus Lebensmittel- und Umweltexperten sowie Köchen und Sportlern, die sowohl als Berater als auch als Multiplikatoren fungieren. Das Projekt unterstützt die Aufnahme der Siegerrezepte in Speisekarten von Restaurants und Catering-Unternehmen.

Während der gesamten Wettbewerbsphase haben das CSCP und sein Projektpartner, Kipppunkte wird die Inhalte auf verschiedene Weise einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Rezepte werden von einer Fachjury bewertet, aber eine zusätzliche Online-Abstimmung durch das Publikum wird sicherstellen, dass auch die breite Öffentlichkeit mitmacht. Darüber hinaus wird das Projekt in Zusammenarbeit mit den lokalen und nationalen Medien aktuelle Informationen über das Projekt verbreiten, um ein breites Bewusstsein für das Thema zu schaffen.

Das Projekt wird finanziert von der Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Verbraucherschutz.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Alexander Mannweiler.

Foto von Gabriella Clare Marino auf Unsplash.

Unsere BOOM-Feriencamps, die 2019 ins Leben gerufen wurden, boten den Teilnehmern eine einzigartige Gelegenheit, die Arbeitsplätze der Zukunft zu erkunden und Einblicke in gesellschaftliche Herausforderungen, Konsumtrends und Wege zu einem nachhaltigeren Lebensstil zu erhalten. Durch die BOOM-Camps hatten Jugendliche und junge Erwachsene die Chance, ihre Stärken zu entdecken und mit Neugier und Begeisterung in die Zukunft zu gehen. Im Oktober 2022 werden die Deutsches Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission würdigte den Beitrag von BOOM mit der Verleihung des Nationalen Preises - Bildung für nachhaltige Entwicklung 2022/2023 - an das Projekt.

Dr. Andrea Ruyter-Petznek, Leiterin des Referats Bildung in Regionen, Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bundesbildungsministerium und Dr. Roman Luckscheiter, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission zeichneten 22 Akteure für ihr herausragendes Engagement aus.

Die 22 preisgekrönten Initiativen erreichen die Menschen mit innovativen Bildungsangeboten, -inhalten und -ideen und befähigen die Lernenden, sich aktiv und verantwortungsbewusst an der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft zu beteiligen.

BOOM wurde aufgrund seines vorbildlichen Engagements für nachhaltige Entwicklung durch Bildung und eines besonderen Einsatzes für die Globale Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung.

Die BOOM-Projekt hat im Zeitraum 2019-2022 zehn Camps zu verschiedenen Themen wie "täglicher Konsum", "Energie und Mobilität", "Bauen und Wohnen" und "Ernährung" veranstaltet. Trotz der Covid-19-Pandemie und teilweise unter strengen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen nahmen an den BOOM-Camps insgesamt 221 Teilnehmer teil.

Das CSCP war für die inhaltliche Entwicklung wie Workshop-Formate und Camp-Design sowie die Planung der Handwerksprojekte für alle 10 Camps verantwortlich. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung und Motivation für die pädagogischen Teams, die Handwerker und die Projektpartner, das Erbe von BOOM über den Projektzyklus hinaus fortzuführen und neue Wege zu beschreiten, um Jugendliche und Erwachsene dabei zu unterstützen, eine nachhaltige Zukunft mit ihren Karrieren zu gestalten.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Carina Diedrich.

Das Interesse der Europäer an alternativen eiweißhaltigen Lebensmitteln* war noch nie so groß wie heute. Eine solche Anziehungskraft ist eine hervorragende Gelegenheit, sich auf eine nachhaltigere Ernährung umzustellen, im Einklang mit dem Europäischer Grüner Deal und die Farm to Fork Strategie. Trotz des zunehmenden Interesses an nachhaltigeren Alternativen machen tierische Produkte immer noch fast 70% der Proteinzufuhr der Europäer aus, wobei 95% von ihnen täglich tierische Produkte konsumieren.**

Unser LIKE A PRO Projekt zielt darauf ab, die Verlagerung hin zu und gesündere und nachhaltigere Ernährungsgewohnheiten zu normalisieren durch Diversifizierung und Verbesserung der Verfügbarkeit, Zugänglichkeit und Akzeptanz alternativer Eiweißquellen und spezifischer Erzeugnisse.

16 neue alternative Eiweißprodukte wird im Laufe des Projekts auf der Grundlage von Zutaten aus 7 Eiweißquellen die neuartig, nachhaltig, EU-basiert, gesund, erschwinglich und industriell umsetzbar sind. Solche Produkte könnten zum Beispiel Alternativen zu Fleisch, Fisch oder Eis und Smoothies auf Milchbasis sein.

Neben diesen Produkten wird LIKE A PRO auch andere Arten von Lösungen mitgestalten und fördern, wie z. B. Governance-Mechanismen, die das Potenzial haben, eine alternative Proteinversorgung im Lebensmittelbereich zu fördern. Beispiele hierfür sind politische Maßnahmen, die darauf abzielen, das Portfolio nicht nachhaltiger Produkte zu reduzieren, Marketingstrategien, Leitlinien für menschenorientierte Kampagnen und Ähnliches.

Vier miteinander verknüpfte und sich wiederholende Bündel von Aktivitäten wird das Erreichen der Projektziele unterstützen, wie z.B.:

Als Projektpartner ist das CSCP in den vier Clustern in verschiedenen Funktionen beteiligt. Das CSCP wird für die Koordination der Aktivitäten zur Bürgerbeteiligung durch Living Labs in 11 europäischen Ländern verantwortlich sein und als lokaler Umsetzer für Living Labs in Deutschland fungieren. Darüber hinaus wird das CSCP Verhaltensinterventionen in 4 verschiedenen Lebensmittelumgebungen koordinieren und die Schaffung eines besseren Verständnisses der Lebensmittelumgebungen in Europa unterstützen. Das CSCP wird auch einen Beitrag zum Projekt leisten, indem es die Akteure des Lebensmittelsystems einbindet und Kapazitäten aufbaut. Außerdem wird es die sozioökonomische und ökologische Bewertung, einschließlich der Auswirkungen auf Ernährung und Gesundheit, der im Rahmen des Projekts entwickelten alternativen Proteinprodukte unterstützen.

Das LIKE A PRO Projekt wird im Rahmen des Horizont Europa" der Europäischen Union Programm und läuft über einen Zeitraum von 4 Jahren (2022-2026). Das Projekt stützt sich auf das Fachwissen eines Konsortiums aus 42 europäischen Partnern und angeschlossenen Unternehmen.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Arlind Xhelili.

* ING Economics Department (2017) The protein shift: will Europeans change their diet?
** NG Economics Department (2017) The protein shift: will Europeans change their diet?

Foto von Eiliv Aceron auf Unsplash.

de_DEGerman